In den Gesprächen mit Kollegen kommt immer wieder die gleiche Frage auf. Wie kann ich den richtigen Seminar-Anbieter finden? Welcher Fotografie und Design Kurs ist überhaupt der Richtige für mich?

Diese Fragen haben wir zum Anlass genommen im heutigen Artikel näher darauf einzugehen wie sich ein Fotograf und Designer für den richtigen Kurs entscheiden kann.

1. Frage Kollegen

Mit dem Naheliegenden möchte ich beginnen. Frage im Kollegenkreis nach Erfahrungen. Was haben sie gemacht? Wo sind sie gewesen und was hat es ihnen gebracht? Achte beim Fragen darauf was ihre Absichten und Ziele waren. Hier kann es durchaus passieren das der Anbieter, der für Kollegen völlig falsch war, für einen selbst genau der Richtige ist um sein Wissen im Bereich Fotografie und Design zu verbessern.

2. Bewertungen

Bewertungen der einzelnen Kurse und die des Seminaranbieters als ganzes sind im Internet zu finden. Zwischen den Zeilen läßt sich so manches herauslesen, ob man es hier mit einem guten oder weniger guten Kurs-Anbieter für Fotografie und Design zu tun hat.

3. Ist das Seminarhaus ausgezeichnet?

Dies kann ein zusätzlicher wertvoller Anhaltspunkt sein, ob das Haus von guter Qualität ist oder eher nicht. Adobe zeichnet zum Beispiel Seminarhäuser aus. Aber es gibt noch weitere Auszeichnungen, auf die geachtet werden kann.

4. Eine positive Selbsteinschätzung

Viele Kollegen sind regelrecht erschrocken über die ganzen Fachbegriffe die selbst bei Beschreibungen von Einsteigerseminaren verwendet werden. Das kann dazu führen das so mancher denkt er oder sie weiß zu wenig um zu den Fortgeschrittenen zu gehen.

Oft entpuppt sich ein solch kompliziert und wichtig klingender Fachbegriff als eine totale Banalität.

Bei Unsicherheiten im Vorfeld hilft eine konkrete Kontaktaufnahme mit dem Anbieter des Kurses, um die genauen Lehrinhalte abzuklären. So können eigene Erwartungen besprochen und mit dem tatsächlichen Kursinhalt abgeglichen werden. Außerdem kann man so die Kompetenz und Ernsthaftigkeit des Veranstalters in Erfahrung bringen.