Immer wieder stehe ich vor der Frage: „Wie funktioniert dies?“, „Wie mache ich das?“. Um eines vorwegzunehmen, diese Fragen werden dich noch eine ganze Weile beim Arbeiten mit Adobe Photoshop begleiten. Denn die Fülle an Veränderungsmöglichkeiten für deine Photos ist in Photoshop gewaltig.

Dies führt ganz schnell zur Frage: „Wie kann ich mir am besten selber helfen wenn ich irgendwo feststecke?“

In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, wie du dir selbst helfen kannst und Hilfe bekommst wenn du nicht mehr weiter weißt. Denn Adobe Photoshop lässt einen gerne mal „verzweifeln“, besonders ganz am Anfang deiner Photoshop-Karriere.

Die für mich beste Hilfe im Umgang mit Photoshop

Kurz und knapp: Die eingebaute Hilfefunktion. Ich konnte es am Anfang selber gar nicht glauben und habe sie deswegen komplett ignoriert. Ich suchte ständig auf YouTube, bei Google oder sonst wo nach geeigneten Photoshop Tutorials um meine Photos in die gewünschte Form zu bringen. Das Resultat war oft stundenlanges suchen um am Ende völlig entnervt aufzugeben, da mich persönlich diese oft zu schlecht gemachten YouTube Videos regelrecht auf die Palme gebracht haben. Vielleicht ist dies auch der Grund gewesen warum ich diese Website für Photographen gestartet habe.

Was ist das Gute an der original Adobe Photoshop Hilfe?

Sie ist kurz und knapp auf den Punkt gebracht. Sie stellt dir meist verschiedene Wege vor, wie du dein Photo am besten bearbeiten kannst. Sie ist kostenlos und immer up-to-date. Das waren für mich gute Gründe, warum ich zuerst bei Adobe selber schaue wie ich ein Problem im Umgang mit Photoshop lösen kann.

Vergleiche es doch einmal mit den Tutorials die du bisher genutzt hast und teile mir deine Erfahrungen dazu einfach hier mit. Dies kann dann auch für andere Photographen eine große Hilfe sein.

Denn nichts ist nerviger als wenn du mitten im Workflow bist und du musst erstmal ewig-und-drei-Tage nach der geeigneten Funktion suchen, um deine Photobearbeitung erfolgreich zum Ende zu führen.